2. September 2013

Abschied von "Tante Käthe"

Die Sönneranerin Käthe Lutter ist gestorben

Käthe Lutter im Jahr 2005 in ihrem kleinen Laden in Sönnern. (Archivfoto: Fester)SÖNNERN - "Danke für die schönen Jahre, Tante Käthe! Wir kauften gerne bei Dir. Tante Käthe, wir werden den Plausch vermissen, es war so schön bei Dir." Mit einem Ständchen verabschiedeten die Sönneraner Käthe Lutter, als sie am 31. Juli 2008 mit damals 77 Jahren ihren kleinen Lebensmittelmarkt an der Antoniusstraße für immer abschloss. 41 Jahre hatte sie hier hinter der Theke gestanden und war der Mittelpunkt des Dorflebens gewesen. Am Freitag ist Käthe Lutter wenige Tage vor ihrem 82. Geburtstag nach langer, schwerer Krankheit gestorben.

Fließband, Warteschlangen, Selbstbedienung - das gab es alles nicht in ihrem "Tante-Käthe-Laden". Das Geschäft war vor gut 190 Jahren als Bäckerei gegründet worden. 1967 übernahm Käthe Lutter den Laden von ihrem Vater Dominikus. Ob belegte Brötchen für die Schüler, Schokolade, Eis, Gurken, Aufschnitt oder Haushaltswaren - das kleine Geschäft war die einzige, aber nicht nur deshalb sehr beliebte Nahversorgungsmöglichkeit für Sönnern. "Du warst für alle immer der rettende Engel, wenn uns im Haushalt etwas fehlte", sagte Sönnerns Ortsvorsteher Heinz Bernhard Prünte, als der Laden zu machte.

Käthe Lutter war ein aufgeschlossener Mensch, hatte für jeden Kunden ein offenes Ohr. "Wenn sie einen Kunden besser kannte, wurde man auch schonmal zum Kaffee zu ihr ins Wohnzimmer eingeladen", erinnerte sich Weggefährte Wilfried Prünte. In ihrem Laden lagen die Pfarrnachrichten aus, wurden Karten für Veranstaltungen gekauft und der neueste Klatsch und Tratsch ausgetauscht. Im Gemeindekarneval bekam sie deshalb den Ehrentitel "Unsere Neuigkeit".

Käthe Lutter kam am 6. September 1931 als jüngstes von vier Geschwistern in Werl zur Welt. Sie war nie verheiratet, engagierte sich aber auch über ihren Laden hinaus im Dorfleben. So ist sie erst im Februar dieses Jahres für ihre 40jährige Mitgliedschaft in der kfd ausgezeichnet worden. Außerdem war sie das einzige, wenn auch nur fördernde, weibliche Mitglied im Männergesangverein.

Das Seelenamt findet am morgigen Dienstag um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Antonius statt. Die Beisetzung ist direkt im Anschluss. Ein Gebet für die Verstorbene findet am heutigen Montag um 19 Uhr in der Pfarrkirche statt. - dom