Adel 1301 bis 1400

Im 14. Jahrhundert finden wir die Mitglieder der Familie von Sunhere hauptsächlich in Soest vertreten, während das Dorf selber von anderen Adelsfamilien verwaltet wird.

Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest (1302-1449)

Als erstes stellt sich bei diesen Eintragungen im Soester Bürgerbuch die Frage, was de Sunhere oder von Sunhere hier bedeutet.

Zum einen könnte es bedeuten, dass der Neubürger bzw. Bürge der adeligen Familie der Herren von Sönnern angehört. In Anbetracht des z.T. geringen Bürgergeldes scheint das aber zumindest bei einigen Einbürgerungen fraglich. Zum anderen könnte es aber auch lediglich eine Herkunftsbezeichnung sein, die damals als Zusatz zum Taufnamen durchaus ausreichte, um eine Person zu identifizieren. Daraus (und aus den verschiedensten Berufsbezeichnungen) haben sich dann langsam Familiennamen entwickelt. Natürlich ist es dann schwer bis fast unmöglich, diese Personen einzelnen Familien/Höfen in Sönnern zuzuordnen.

Weiterlesen: 1300 ff. Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest

1300-1325 (1. Viertel 14. Jh.)

Verzeichnis von Verwendungsschreiben

  • "Isti promiserunt...
    22. Pro aperta ex parte Gerhardi de Attenderen Bruno de Buecge, Lod. de Sonhere ... Boliken et Petrus Menikinc."
    [Hermann Rothert, Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest, Münster 1958, Seite 243, # 22, (Bl. 31 Rs.)]
  • "Isti promiserunt...
    31. Pro duabus apertis Ber. de Herborne cappelle, Lod. de Sonhere, Josep pigtor ex parte relicti Waltheri pictoris."
    [Hermann Rothert, Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest, Münster 1958, Seite 243, # 31, (Bl. 31. Vs.)]
  • "Isti promiserunt...
    50. Pro aperta ex parte Godscalci de Hemsode et Her. de Sonhere fidejussit unus pro altero."
    [Hermann Rothert, Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest, Münster 1958, Seite 244, # 50, (Bl. 32. Rs.)]
  • "Isti promiserunt...
    58. Fideiussores Her. de Hatdorpe pro patente littera, quam misimus Flandriam, Jo. frater suus, Hun. Brune et Jo. de Hatdorpe junonis (!) et Her. de Zunhere."
    [Hermann Rothert, Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest, Münster 1958, Seite 244, # 58, (Bl. 32. Rs.)]

1307

zahlt 4½ Schillinge; als Bürgen hat er die Brüder von Wenken.
"Bertoldus de Sunheren 4 ½ sol., fid. fratres d. Wenken"
[Hermann Rothert, Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest, Münster 1958, S. 91, # 1307/35, (Bl. 5 Vs.)]

1307

  • Johann d. Sasse und Her[mann] der Wächter(Küster?) von Sönnern treten als Bürgen auf für Heinrich von Balehorn, der 5 Schillinge Bürgergeld zahlt.
    "Joh. d. Sasse ... et Her. vigilator de Sunhere fid. pro Henr. de Balehorn, qui dedit 5 sol."
    [Hermann Rothert, Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest, Münster 1958, S. 91, # 1307/43, (Bl. 5 Vs.)]
  • Hier tritt Herm[ann] der Wächter(Küster?) von Sönnern zusammen mit Heinemann d. Freie als Bürge für Gerhard von Walterinchusen auf, der 5 Schillinge Bürgergeld zahlt.
    "Gerherdus de Waltherinchusen 5 sol., fid. Herm. vigilator de Sunhere et Heneman. d. Vrie"
    [Hermann Rothert, Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest, Münster 1958, S. 91, # 1307/53, (Bl. 5 Vs.)]

31.12.1307

Nicht Einzubürgernde

  • "2. Arn. d. Eppekinc, Henr. filius Bertoldi de Sunhere et Joh. Scelmen non recipitur ad concivem."
    [Hermann Rothert, Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest, Münster 1958, Seite 246, # 2, (Bl. 34 Vs.)]
  • "13. Item Joh. d. Butere de Sunhere"
    [Hermann Rothert, Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest, Münster 1958, Seite 246, # 13, (Bl. 34 Vs.)]

1309 (ca.)

"Hic sunt scripti, qui fuerunt cruce signati.
2. Item altera societas videliset Henemannus de Evere, Vernherus de Eschen, Johannes de Tunen, Henemannus de Zunhere, Rotcherus de Rinere, Levoldus de Ulenbruch, Conradus de Ervete, Conradus de Meschede, Johannes Kersilie, Johannes de Stochem, Johannes de Dinchere. Ista societas portaverunt XXI/II marcas V d."

[Hermann Rothert, Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest, Münster 1958, Seite 241, # 2, (Bl. 31 Vs.)]

1309

Ludwig von Sönnern tritt in Soest als Bürge auf, muss also selbst schon eingebürgert sein.
"Joh. de Glatbike razor 5 ½ sol., fid. Ludewicus de Zunhere, Bruno Make"

[Hermann Rothert, Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest, Münster 1958, S. 93, # 1309/19, (Bl. 6 Rs.)]

1325-1350 (2. Viertel 14. Jh.)

Fehdeansagen

Ludwig von Sönnern und sein Diener Lambert von Wesselen (Wesel?)...

"Isti diffidaverunt dominum archiepiscoum Coloniensem et suos adiutores ex parte comitis de Marka:
Ludowicus de Sunhere
Lambertus de Wesselen eius servus"

[Hermann Rothert, Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest, Münster 1958, Seite 236, # 3 und 4, (Bl. 1 Vs.)]

1326

Johann von Sönnern wird eingebürgert, als Bürgen hat er Ar. Venco und Her. vigilator (vielleicht der vorher schon erwähnte Wächter/Küster von Sönnern?) und zahlt 23 Schillinge Bürgergeld.

"Joh. de Zunhare 23 sol., fid. Ar. Venco et Her. vigilator"

[Hermann Rothert, Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest, Münster 1958, S. 108, # 1326/16, (Bl. 22 Rs.)]

1328

Herm. von Sönnern ist Bürge für Peter von Wickede, als dieser in Soest eingebürgert wird. Peter zahlt 22 Schillinge Bürgergeld.

"Peter de Wickede, fid. Herm. de Sunheren, 22 sol."

[Hermann Rothert, Das älteste Bürgerbuch der Stadt Soest, Münster 1958, S. 110, # 1328/14, (Bl. 24 Vs.)]