Adel bis 1300

1232 taucht zum ersten Mal ein Albert de Sunhere in Verbindung mit dem Namen unseres Dorfes auf. Er war Ministeriale  (Angehöriger des Dienstadels) der Grafen von Arnsberg , deren Familie "eigentlich" ursprünglich die Familie der Grafen von Werl war, vor dessen Toren Sönnern lag, womit die Verbindung von Sönnern zu Arnsberg zu erklären ist.

Leider stammen die ersten, zumindest ihrem Inhalt nach noch erhaltenen Arnsberger Lehnsverzeichnisse erst von Ludwig Graf von Arnsberg (1281-1313, Sohn von Gottfried III. Graf von Arnsberg), die ersten märkischen Lehnsverzeichnisse von Adolf III. von der Mark (um 1334-1394, Sohn von Adolf II von der Mark) aus den Jahren 1392/1393, so dass für die Zeit "unseres" Albert de Sunhere keine Aufzeichnungen vorliegen, mit welchem Gut er persönlich belehnt war, ganz zu schweigen davon, wer aus seiner Familie zum ersten Mal überhaupt mit einem Gut belehnt wurde. Fest steht lediglich, dass mehrere adelige Familien im Laufe der Jahrhunderte mit Grundbesitz in Sönnern belehnt wurden; auch waren die Grafen von Arnsberg und die Grafen von der Mark nicht die einzigen Lehnsherren.

08. März 1282 (oder 1283)

Wessel von Galen verkauft dem Kloster Paradies seinen Hof bei Eckeyhusen (Enkesen?) in der Parochie Sueve (Schwefe bei Soest).

"... Datum et actum anno Domini M°CC° octogesimo secundo, in dominica Letare, Endeke sub tylia, consummatum autem apud Stene ante sedem regiam. Presentes fuerunt: ... Johannes de Sunehere, ... Ludewicus filius Johannis de Sunehere, burgenses Susacienses; ... et alii quam plures liberi homines, qui presencia viderunt et cognoverunt iuste et rationabiliter esse facta."

[WUB, Seite 862/863, # 1859
Original: Kloster Soest-Paradies, # 33]

04. September 1282

Der Mindener Canonicus Johann von Rüdenberg vergleicht sich mit dem Kloster Paradies wegen der kirchlichen Zugehörigkeit der Einwohner von Paradies und Bukele (Büecke bei Soest) und setzt eine Entschädigung für die Kirche in Schwefe fest. (Hinerking bei Soest)

"... Acta sunt hec anno Domini M°.CC°.L°XXXII° pridie Nonas Septembris prope Susatum in loco, qui dicitur Henrikyne presentibus: ... ac civibus Susaciensibus Johanne ac Wernhero de Sunhere, ... "

[WUB, Seite 845/846, # 1825
Original: Kloster Paradies # 35
Gedruckt: Tross Westphalia 1824 S. 107
Seibertz, die Edelherren von Rüdenberg, S. 214ff]

19. April 1283

Rechnungsablage des päpstlichen Unterkollektors Lubert, Kämmerers der Soester Kirche

Soest 1283 April 19
"Universis presencia visuris seu percepturis Godefridus dei gratia decanus, Rutgerus scolasticus, magister Gerlacus, magister Regenhardus, Minricus, Robertus, Gerhardus de Osthouen, Hermannus Rese, Engelbertus thesaurarius, Theodericus de Altena, Lodewicus de Sunhere, Ludolphus Feruere, Conradus de Hustene, canonici ecclesie Susatiensis, Wilhelmus de Attenderne prior, Hinricus lector, de ordine Predicatorum, Thomas Gardianus, Luppoldus lector, ordinis fratrum Minorum in Susato, salutem et sinceram in domino karitatem. Noveritis, quod conputacioni a Luberto camerario ecclesie Susatiensis super negocio decimali sibi commisso coram venerabili viro domino Reynero preposito Clauaxie superiore collectore decimarum a sede apostolica deputato facte in ecclesia Susatiensi ad hoc vocati et rogati interfuimus. Que est talis. ..."

[WUB, Fünfter Band, erster Theil, Münster 1888, Seite 351, # 736
Original: Soest Patroclus # 55]

02.09.1284

Ritter Adolf von Allant einigt sich mit dem Kapitel von S. Patroclus in Soest wegen der rückständigen Pacht vom Hof Calle u. A.

"... Testes huius rei sunt et presentes fuerunt: ... Lodewicus (Luodewicus) de Sunhere ... Facta sunt hec in monasterio beati Patrocli in Susato anno Domini millesimo octogesimo quarto, in crastino beati Egidii confessoris post horam vesperarum."

[WUB, Seite 892-894, # 1919
Original: Stift Patroclus # 56/57]

07. März 1288

Vor Bürgermeister und Rath von Soest überweisen die Provisoren des Hospitals zum hl. Geist in Soest ihrem Mitbürger Hermann gen. Pronomen und dessen Frau eine Rente auf Lebenszeit.

"... Hiis presentes aderant viri subscripti com prescriptis scilicet: ... Johannes de Sunhere, ... et alii quam plures in Susato fidedigni. Datum feria secunda post dominicam Reminiscere, anno Domini M°.CC°.LXXX° octavo."

[WUB, Seite 993, # 2113
Nach einer im Besitz des Herrn Goswin von Michels in Soest befindlichen Copie abgeschrieben 1859 von Vorwerck in dessen Handschriftensammlung im Stadtarchiv Soest I 22 S. 52]

1290

Rathsbeschluss über die den Insassen des Hospitals zum h. Geist in Soest zu gewährenden Naturalbezüge.

"... Hanc prefatam ordinationem statuit commune consilium in Susato et ad hanc prefatam ordinationem fuerunt principaliter electi Johannes de Sunhere, ..."

[WUB, Seite 1029, # 2181
Original: Stadtarchiv Soest, Hohes Hospital
gedruckt: Seibertz UB 1 # 437]

28. Juli 1290

Die Aebtissin Bertha von Essen übergiebt die Olderoggen-Mühle bei Huckarde ihrem Villicus Arturus Vryedach.

"... Datum anno Domini M°.CC°. nonagesimo V° kalendas Augusti presentibus ... Alberto de Sunheren canonicis et clericis nostris."

[WUB, Seite 1023, # 2168
Original: Staatsarchiv Düsseldorf, Stift Essen 121]

29. April 1291

Die Äbtissin Berta von Essen, Graf Everhard und Gräfin Irmgard von der Mark bekunden, dass Bernhard von Sutum (Suthem) mit Willen und Zustimmung seiner Erben eine Hove in Sutum, die von der Scholasterin zu Lehen ging, und 3 Häuser (casas) der Scholasterin Sophia von Essen verkauft und vor der Äbtissin zusammen mit seinen Kindern und Erben Heinrich, Gottfried und Mechthild aufgelassen hat. - Zeugen: Dietrich, Pleban von St. Johann in Essen, Johann von Berstrate, Albert von Sönnern (Sunhern), Essener Kanoniker, Jakob von Verlans, Kleriker, Heinrich von Lon, Heinrich von Uhlenbrock (Vlenbroke), Konrad von Leithe (Lethene), Rudolf gen. Vriye, Bernhard von Piscina, ferner Ludwig gen. Vosben, Dietrich gen. Kelner, Johann Waschard, Friedrich gen. Cranghe, Heinrich gen. Wunder, Johann von Köln, Lambert von Hardenberg, Heinrich Sybodonis, Ambrosius, Dietrich von Dancike und Bruno von Hattingen (Hatnegghe), Essener Bürger. - Es siegeln die Aussteller.Actum et datum apud Essende a.d. 1291, in octava Pasche.

Sprache : Lateinisch
Vermerke : Rückvermerk: Capitulum (15. Jh.)
Material : Pergament
Überlieferung : Ausfertigung

QUELLEN:
WUB, Seite 1035/1036, # 2193
1291-04-29 Stift Essen - Urkunden 129

13. Juli 1291

Gerwin von Anedopen verkauft dem Leprosenhaus zur Marbecke zwei Morgen Land bei dem Steingraben.

"... Hiis presentes aderant: ... Ludewicus de Sunhere, ... et alii quam plures. Actum in taberna Alberti de Palsole ... anno Domini M°.CC°. nonogesimo primo, in die beate Margarethe virginis."

[WUB, Seite 1039, # 2200
Friedrich von Klocke, Urkunden-Regesten der Soester Wohlfahrtsanstalten, Dritter Band - Leprosenhaus, Seite 228, # 419]

27. Dezember 1291

Die Äbtissin Bertha von Essen überträgt ihrem Villicus Arthur Vryedach die Alderoggen-Mühle bei Huckarde.

"Datum anno Domini M°CC° nonagesimo primo, VI° Kalendas Januarii presentibus ... decana et conventu predictis, Theoderico cappellano et Alberto de Sunheren canonicis et clericis nostris. Henrico de Ekenscede marscalo et Wenemaro de Aldendorpe dapifero militibus et ministerialibus nostris ac aliis pluribus fidedignis."

[WUB, Siebenter Band, Fünfte Abtheilung, Münster 1907, Seite 1043, # 2207
Original: Staatsarchiv Düsseldorf, Stift Essen # 69]