8. August 2017

Büderich überspringt 3 000er Marke

Einwohnerstatistik der Hellwegstadt
Mawicke hat keine 500 Bewohner mehr
Mehr Männer als Frauen

Von Gerald Bus

WERL - Durch die "Knackis" kann Werl bald vielleicht eine entscheidende Marke knacken – und die Zahl von 33 000 Einwohnern überschreiten. Denn nachdem seit 2015 die Insassen der Justizvollzugsanstalt hinzugezählt werden, ist die Zahl der in Werl lebenden Personen mit Haupt- und Nebenwohnsitz sprunghaft angestiegen. Daher gibt es auch kaum Vergleichbarkeiten in den Listen. Gemeldet waren zum 31. Dezember insgesamt 32 966 Menschen. Bereinigt um die Personen, die Werl als "weiteren Wohnsitz" angaben, bleiben 32 937 tatsächliche Einwohner mit Erst- und Zweitwohnsitz. Das sind zehn mehr als ein Jahr zuvor. In den Vorjahren waren die Häftlinge noch nicht mitgezählt worden.

Allein im Stadtzentrum leben 22 517 Menschen, zehn mehr als im Jahr zuvor. In den Ortsteilen gibt es leichte Wanderungsbewegungen. So sind Budberg (+3), Niederbergstraße (+2) und Sönnern (+5) leicht gewachsen. Den größten Zuwachs verzeichnet Büderich, das mit unter dem Strich gleich 46 Zuzügen wieder den Sprung über die 3 000 schaffte.

Im Gegenzug schrumpften Hilbeck (-14), Holtum (-1), Oberbergstraße (-9) und Westönnen (-1). Mawicke sank durch mehr Weg- als Zuzüge (-2) unter die Marke von 500 Bewohnern.

Noch eines weist die Bevölkerungsstatistik aus: In Werl (gesamt) gibt es einen Überhang von Männern (16 746 zu 16 220); auch das ist eine Folge der Einbeziehung der JVA, in der nur Männer einsitzen. Früher hatten die Frauen in der Wallfahrtsstadt die Oberhand. Das gilt jetzt nur noch für Büderich (zehn Frauen mehr als Männer) und Westönnen (28 mehr), wo das vermeintlich schwache Geschlecht zuletzt die stärkste Gruppe stellte.

Auffallend beim Blick zu den kleinsten Einwohnern der Hellwegstadt (unter 5 Jahre): Allein in Büderich gab es einen Zuwachs um 26 Bürger, von 122 auf 148. Vergleichbar ist Westönnen: Ein Plus von 25 (123 auf 148) in dieser Gruppe wird verzeichnet.

Damit decken die beiden Ortsteile das gesamte Plus für die Hellwegstadt (73) fast komplett ab. Im Stadtzentrum gibt es in der Gruppe der Kleinsten ein Plus von 28. Mawicke (-7) und Sönnern (-7) verzeichnen in dieser Gruppe hingegen die stärksten Rückgänge.

Die Einwohnerzahlen:

  • Stadtzentrum 22 517
  • Budberg 584
  • Büderich 3 012
  • Hilbeck 1 303
  • Holtum 1038
  • Mawicke 499
  • Niederbergstraße 228
  • Oberbergstraße 347
  • Sönnern 856
  • Westönnen 2 582.