Unsere Dorfgeschichte

Wappen von Sunhere (Quelle: Max von Spießen/Archiv zu Hovestadt)Relativ spät ist der Name Sönnern durch den von 1232 bis 1246 auftretenden Albert de Sunhere bezeugt, welcher Ministeriale (Angehöriger des Dienstadels) des Grafen von Arnsberg war (dessen Familie "eigentlich" ursprünglich die Familie der Grafen von Werl war, vor dessen Toren Sönnern lag und liegt).

Auf diesen Seiten möchte ich zunächst Stück für Stück interessante Fakten und Geschichten rund um die Geschichte unseres Wohnorts zusammentragen. Auf etlichen Seiten werden Sie allerdings erst einmal nur Aktennummern und Hinweise auf weitere Quellen finden, die ich im Laufe der Zeit weiter bearbeiten möchte. Habt also bitte Geduld mit mir, während ich meine Materialsammlung erweitere und auswerte.

Die Technik hinter dieser Webseite macht Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! von interessierten Sönneranern wesentlich einfacher, als es bis jetzt der Fall war. Alte Fotos, neue Fotos, Dönekes von früher, Termine von heute und morgen... das und anderes kann hier seinen Platz finden.

Wie ist der Name "Sönnern" entstanden?

Der Name unseres Dorfes wurde im Laufe der Zeit immer wieder anders geschrieben, zum Teil sogar in ein und demselben Dokument. Eine standardisierte Rechtschreibung gab es ja damals noch nicht, und so wurde in vielen Fällen, vor allem wenn es um Orts- oder Eigennamen ging, nach dem Gehör geschrieben.

Hier folgt eine alphabetische Auflistung der Schreibweisen und Jahreszahlen, wie sie mir im Sommer 2013 bekannt waren. Das mag auf den ersten Blick nicht sonderlich aufregend erscheinen, aber für den einen oder anderen ist es vielleicht doch interessant:

Weiterlesen: Entstehung des Namens Sönnern